KONSUM-Vertreter besuchen die Röstfein Kaffeerösterei in Magdeburg

Bereits zum zweiten Mal organisierte KONSUM DRESDEN eine Vertreterfahrt zu einem Tochterunternehmen der Zentralkonsum eG: Nach dem Besuch der Bürstenmann GmbH in Stützengrün im Jahr 2016 ging es diesmal nach Magdeburg zur Röstfein Kaffee GmbH.

Am 25. Oktober brachen die KONSUM-Vorstände Gunther Seifert und Roger Ulke gemeinsam mit 23 Vertreter/innen der Genossenschaft um 7.30 Uhr in einem Reisebus Richtung Magdeburg auf. Mit an Bord natürlich auch die Organisatorin, Marina Eitrich, Leiterin der Mitgliederabteilung. Schon auf der Hinfahrt wurde unter den Fahrtteilnehmern munter darüber spekuliert, welche kulinarischen Genüsse und Erkenntnisse die bevorstehende Werksbesichtigung wohl mit sich bringen würde.

Die hohen Erwartungen sollten sich rasch erfüllen: Bereits bei der Ankunft um 11.30 Uhr auf dem Gelände der Röstfein Kaffeerösterei empfing die Besucher am Eingangstor der aromatische Duft von Kaffee und steigerte noch zusätzlich die Lust und Vorfreude auf den Werksrundgang. Martin Bergner, Vorstandssprecher der Zentralkonsum eG übernahm persönlich die Begrüßung der Dresdner Gäste. Anschließend stellte Eike-Jens König, Geschäftsführer von Röstfein, das Traditionsunternehmen kurz vor:

Die Röstfein Kaffee GmbH ist eine Industrietochter der Zentralkonsum eG. Im Jahr 1908 wurde das Unternehmen als Malzfabrik gegründet und produzierte ab 1912 in großen Mengen einen Malzkaffee nach einem Rezept des Pfarrers Sebastian Kneipp. 1945 folgte die Enteignung der erfolgreichen Rösterei. Seit 1946 gehört sie dem Verband der Konsumgenossenschaften an, ab 1954 unter dem Namen Röstfein. Von den einst sieben DDR-Röstereien blieb Röstfein als einzige am Markt – dank erfolgreicher Kooperationen und des innovativen Wirbelschicht-Röstverfahrens. Mittlerweile zählt das Unternehmen 185 Mitarbeiter und verarbeitet pro Jahr ein Röstvolumen von rund 15.000 Tonnen auf vier Röstanlagen. Die verschiedenen Rohkaffees stammen aus Brasilien, Kolumbien, Honduras und aus Vietnam. Ausgewählte Kaffees kommen auf die sogenannte „Kandier-Anlage“, welche anstatt Wasser mit einer Zuckerlösung arbeitet.

Besonders interessant für die Vertreter der KONSUM DRESDEN eG war natürlich auch das unterhaltsam präsentierte Fakten-Wissen rund um den Kaffee: So mancher hat vorher bestimmt noch nicht gewusst, dass beim Herstellungsprozess etwa 12 – 15 % des Gewichts vom Kaffee verloren gehen, dass auch auf Röstkaffee eine Steuer erhoben wird – derzeit 2,19 € pro Kilogramm – und dass man auf der Nordhalbkugel eher Arabica-Kaffee und im Süden der Welt lieber Robusta trinkt.

„Kaffee ist eine echte Diva, die viel Sorgfalt und Pflege bedarf“, erläuterte Eike-Jens König. „Die besondere Veredelung gelingt durch das Mischen und Rösten, wobei bis zu acht verschiedene Rohkaffees zur Verfügung stehen.“

Nach der einführenden Theorie erwartete die Dresdner die aromatische Praxis – und zwar in Form eines Rundgangs: Von der Anlieferung des Rohkaffees, der sorgfältigen Verarbeitung und Veredelung bis hin zur Verpackung gab es Vieles zu entdecken. Ob Bohnenkaffee, Filterkaffee, Pads oder Kapseln – alles ist bei Röstfein möglich. Dass das Kaffeerösten sowohl hochpräzise Technik wie auch traditionelles Handwerk ist, konnten die Besucher im Werk eindrucksvoll sehen.

Besonders stolz ist man bei Röstfein auf das technische Knowhow und das hervorragende Ingenieurwissen der Mitarbeiter. Dem Thema Nachhaltigkeit widmet das Unternehmen große Aufmerksamkeit: Zur Zeit arbeitet ein Team an der Entwicklung von neuen Kaffee-Kapseln auf Basis von Holzfasern, deren Verschluss anstelle von Folie aus Papier bestehen wird.

Am Ende des Rundgangs hieß es dann „Zeit zum Kaffeetrinken“! Zur Verkostung standen die Sorten „Mona“, „Rondo“ und die Bio-Marke „O’Verde“ bereit. Nach eingehender Prüfung war die KONSUM-Reisegruppe nicht nur herrlich erfrischt sondern auch von der sehr guten Qualität der Röstfein-Produkte überzeugt – und die Motivation für den Einkauf im Röstfein-Kaffee-Shop war anschließend natürlich entsprechend hoch.   

Nach dem Mittagessen fuhr der Bus um 16 Uhr zurück nach Dresden. Alle Fahrtteilnehmer schienen sichtlich beeindruckt, wie viele Produktionsschritte notwendig sind, um glänzend dunkle Bohnen oder fein vermahlenes Pulver in ansprechenden Verpackungen anbieten zu können. Eine wirklich beachtliche Leistung der Röstfein-Mitarbeiter! Natürlich drehten sich die Gespräche auf der Rückfahrt auch weiterhin rund um den Kaffee: Es ging um Sorten, um Kapseln, um Pads, um Brühverfahren und die besten Lagerbedingungen.

Ein herzliches Dankeschön an die Firma Röstfein im Namen aller Vertreter und des KONSUM-Vorstandes für den interessanten Tag! Herr König, Herr Tepfer und Herr Hankel haben sehr anschaulich und mit viel Herzblut demonstriert, wie viel Mühe letztlich in einer Tasse Kaffee steckt. Wir alle wissen zwar, wie Kaffee schmeckt. Aber wir wussten bis dahin nicht, wie es gelingt, aus diesen auf den ersten Blick unscheinbaren Bohnen Aroma, Farbe und Wohlgeschmack zu ziehen. Wir wünschen dem gesamten Röstfein-Team weiterhin viel Erfolg und zahlreiche zufriedene Kunden!