Unesco nimmt Genossenschaften als immaterielles Kulturerbe auf

Das Unesco-Weltkulturerbe-Komitee hat am Mittwochabend die Idee der Genossenschaften in die Liste der immateriellen Weltkulturerbe aufgenommen. Die Entscheidung fiel einstimmig in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba. Die Genossenschaft gründet als überkonfessionelles Modell auf den Maximen der Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung.

Der Einkauf bei einer der ältesten Genossenschaften Deutschlands, der KONSUM DRESDEN eG, gegründet 1888, ist demnach nicht nur ein Stück Lebensqualität, sondern pflegt und fördert ein nach wie vor modernes Geschäftsmodell. Gunther Seifert, Vorstandsvorsitzender der KONSUM DRESDEN eG, erläutert dazu: „Als echte Solidargemeinschaft gleichberechtigter Mitglieder leben wir wie keine andere Unternehmensform in Europa echte innerbetriebliche Demokratie. Wir danken der Kommission und freuen uns mit allen deutschen Genossenschaften über diese Anerkennung.“

Sachsen ist eine der Geburtsregionen der Genossenschaftsidee. Neben Friedrich Wilhelm Raiffeisen war es vor allem der aus Delitzsch stammende Hermann Schulze-Delitzsch, der Mitte des 19. Jahrhunderts erstmals genossenschaftliche Zusammenschlüsse konzipierte und gründete. So wurde in Delitzsch am 01.12.1849 mit der Schuhmacher-Assoziation von 57 Handwerkern die erste gewerbliche Genossenschaft der Welt gegründet.

Dass der Genossenschaftsgedanke heute besonders aktuell ist, belegen zum einen die zahlreichen Gründungen von Kaffeegenossenschaften in Dritt- oder Schwellenländern sowie der Erfolg regionaler Konsumgenossenschaften in Sachsen. „Im Lebensmitteleinzelhandel bestimmen zunehmend große Handelskonzerne das Geschehen. Gegen diese monopolistischen Konzernstrukturen setzen wir als KONSUM DRESDEN eG auf eine wohnortnahe, persönliche und nachhaltige Versorgungsstruktur.“ So Roger Ulke, Vorstandsmitglied der Genossenschaft. „Nirgends sonst wird Mitdenken, Mitarbeiten, Mitregieren so großgeschrieben, wie bei uns. Und wo herrscht sonst noch diese Transparenz. Aus meiner Sicht sind Genossenschaften total hipp.“

Die KONSUM DRESDEN eG ist eine regionale Handelsgenossenschaft, die mit über 30 Märkten in und um Dresden als der regionalste Lebensmittelhändler gilt. Über 830 Mitarbeiter erwirtschaften gemeinsam rund 109 Mio. Euro Umsatz. Die Genossenschaft hat derzeit 22.500 Mitglieder, die Tendenz der Mitgliederbeteiligungen ist steigend. Die KONSUM DRESDEN eG gilt seit Jahren als Innovator im deutschen Lebensmittelhandel und bestätigte diese Rolle erst kürzlich mit der Einführung des Handy-Bezahlverfahrens „BlueCode“.