Die Satzung

KONSUM. Die Satzung.

Die Satzung regelt für die Mitglieder und für die Gremien der Genossenschaft (Vorstand, Aufsichtsrat und Vertreterversammlung) verbindlich die sich aus dem Zweck der Genossenschaft ergebenden Beziehungen. Damit gibt die Satzung Rechtsnormen vor, deren Einhaltung im Interesse der Gleichbehandlung der Mitglieder und der Förderung des gemeinsamen Geschäftsbetriebes ist.

Grundlage der Satzung ist das Genossenschaftsgesetz. Danach sind zwingende Satzungsinhalte vorgeschrieben und wahlweise Satzungsgestaltungen möglich. Die Satzung der KONSUM DRESDEN eG entspricht in vollem Umfang der seit August 2006 wirksamen Gesetzesregelung.

Hier können Sie die Satzung als PDF herunterladen.

Erfolgsmodell Genossenschaft - die KONSUM DRESDEN eG

Fragen Sie einen Dresdner, wo er seinen Sonntagsbraten, seinen Lieblingskäse, sein Obst, seine Milch und all die anderen frischen Sachen für sein leibliches Wohl kauft, dann hören Sie oft “ich kaufe in der Schiller Galerie” oder auch “ich fahre zum Busbahnhof Blasewitz”. Insider und Dresden-Kenner wissen dann, er oder sie kaufen bei KONSUM, also in einem der schicken KONSUM- oder Frida-Märkte der Dresdner Genossenschaft.

Eigene Identität

Die KONSUM DRESDEN eG wurde 1888 als Konsumverein Vorwärts zu Dresden und Umgebung gegründet. Seit dem ist das Unternehmen KONSUM der Idee seiner Gründer treu geblieben. Die Idee, gemeinschaftlich qualitativ gute Lebensmittel zu fairen Preisen anzubieten, lebt bis heute. Aus der vor 124 Jahren wirtschaftlichen Zwängen geschuldeten Idee des gemeinschaftlichen Handelns entwickelte sich eine Identität, die unserem Werteverständnis entspricht – eben KONSUM. Die Genossenschaft. Die Genossenschaft KONSUM – das sind aktuell 24.500 Mitglieder mit mehr als 4,7 Mio. Euro Einlagen, 892 engagierte Mitarbeiter, 38 moderne Frische- und Frida-Märkte, immerhin rund 34.000 m² Verkaufsfläche und täglich mehr als 40.000 (meistens) zufriedene Kunden.

Die Philosophie

Die KONSUM DRESDEN eG ist an ihrer im Gründungsjahr 1888 begonnenen unternehmerischen Herausforderung, die Genossenschaft als vorteilhafte und profitable Gemeinschaft ihrer Mitglieder zu führen, gewachsen. Die mehr als ein Jahrhundert währende Tradition, Lebensmittel zu verkaufen, setzt sich mit einem in der Branche anerkannten tragfähigen Konzept fort und gibt der genossenschaftlichen Idee neuen Pep.

Mitglieder sind im Vorteil

Die Rechtsform eingetragene Genossenschaft ist gesellschaftsrechtlich ein Unternehmen, das einen Förderzweck zum Leitbild hat (siehe § 1 Genossenschaftsgesetz). Die KONSUM DRESDEN eG erfüllt ihren gesetzlich vorgeschriebenen Förderauftrag, indem die positive Entwicklung der eG unmittelbar der Mitgliederschaft zugute kommt. Seit dem Geschäftsjahr 1990 wurden an die Mitglieder insgesamt 3,5 Mio. Euro Rückvergütung und Dividende ausgeschüttet.

KONSUM behauptet sich

1991 begann die in der Unternehmensgeschichte beispiellose Offensive, der Aufbau eines nach marktwirtschaftlichen Strukturen ausgerichteten Vertriebsnetzes. Bemerkenswert ist der Mut der Unternehmensführung in einer preisbesessenen Branche, mit dem Konzept “Frida” neue Wege zu gehen und völlig antizyklisch zu handeln. Seit dem Jahr 2000 wurden mehr als 35,0 Mio. Euro in das Ladennetz investiert und die genossenschaftlichen Märkte erfolgreich am Markt etabliert.

Qualität setzt sich durch

Die KONSUM DRESDEN hat sich als Qualitätsanbieter profiliert. Die KONSUM- und Frida-Märkte gehören inzwischen ganz selbstverständlich zum Stadtbild von Dresden und bieten Lebensmittel in TOP-Qualität. Mehr noch, für viele Dresdner ist der Einkauf in ihrem KONSUM- oder Frida-Markt ein Stück Lebensqualität. Die Marke KONSUM steht heute für Frische, Qualität, Vernunft und Erfolg. Damit haben die für das Unternehmen Verantwortlichen eine lebensfähige Symbiose aus Tradition und Moderne gefunden. Also, kein Zweifel: Das Modell Genossenschaft hat Perspektive.