Wir berichten über das Ergebnis der für den 27. März 2019 einberufenen außerordentlichen Vertreterversammlung. Auf der Tagesordnung standen die Diskussion und die Beschlussfassung zur Satzung der KONSUM DRESDEN eG.

Die Satzung ist der gestalterische Rahmen, den die Genossenschaft in Anwendung des Genossenschaftsgesetzes hat. Die letzte große Überarbeitung dieses Regelwerks wurde vor 13 Jahre vorgenommen. Somit gab es Aktualisierungsbedarf. Vor allem ging es darum, die Satzung zu verschlanken, Dopplungen mit dem Gesetz zu streichen und den teils komplizierten juristischen Text zu vereinfachen.

Gravierende Änderungen, wie etwa die Anhebung des Geschäftsanteils oder die Verlängerung der Kündigungsfrist, waren nicht vorgesehen und wurden folglich auch nicht beschlossen. Inhaltlich bedeutsam und neu sind die Satzungsvorschriften bei genossenschaftsschädigendem Verhalten. So kann der Vorstand Mitglieder, die bei Diebstählen ertappt werden, ausschließen. Erstmals wurde in die Satzung aufgenommen, dass der stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrates von den gewählten Arbeitnehmervertretern gestellt wird. Herausgehoben wurde, dass die Mitglieder keine Nachschusspflicht haben.

Die Vertreter haben den vorgelegten Satzungsentwurf intensiv diskutiert und über verschiedene Änderungsanträge entschieden. Im Ergebnis der Debatte wurde die neue Satzung beschlossen. Wirksam und veröffentlicht wird die Satzung mit Eintragung in das Genossenschaftsregister.

Ihr KONSUM Team